Datum Veranstaltung  
29.09.2018

14:00 Uhr bis
16:30 Uhr

03.11.2018

14:00 Uhr bis
16:30 Uhr

15.12.2018

14:00 Uhr bis
16:30 Uhr

Dr. Torsten Sohns

Die Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit des Seins - 3-teiliger Vortragszyklus


Als ein Lebewesen, das über ein Bewusstsein seiner selbst verfügt, muss der Mensch sich der Frage nach der Wahrheit und Wirklichkeit des Seins stellen. Nur wer weiß, wer und was er ist, kann den Sinn seines Lebens erkennen, denn die Sinnhaftigkeit dessen, was jemand tut, definiert sich durch seine Identität.

 

Unter dem Eindruck jahrhundertelanger Erfolge von Naturwissenschaft und Technik hat ein großer Teil der Menschen in der westlichen Welt ein materialistisches Weltbild. Für diese Menschen gehen alle Vorgänge und Phänomene der Welt auf Materie und deren Gesetzmäßigkeiten und Verhältnisse zurück, ohne einen Zweck oder ein Ziel zu verfolgen. Für die Beschreibung und Erklärung der Welt sind die Naturwissenschaften das Maß der Dinge. Es gibt nichts Unerklärliches, nichts Übersinnliches, keine Geistwesen, keine Götter, sondern nur Unerforschtes und die Erwartung, dass eines fernen Tages einmal alles erforscht sein wird. Was mit den körperlichen Sinnen und messtechnisch nicht erfasst werden kann - das Metaphysische - wird aus der Wissenschaft ausgeklammert, dem Bereich der Illusion zugeordnet und dem Glauben, der Vermutung, Furcht und Hoffnung überlassen.


In diesem Vortragszyklus wird ein Bild von unserem Sein vorgestellt, das das Metaphysische einbezieht - ein Bild, das mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen hinterlegt, intellektuell begründet und nachvollziehbar ist, also nicht auf Glauben, Hoffen und Vermuten angewiesen ist. Die zugrunde liegenden systematischen Ansätze, Methoden und Kriterien werden dargelegt und diskutiert; besonderes Augenmerk gilt dem Ausschluss von Irrtum, Betrug und Illusion.


Die Vortragsreihe hat einen tiefen Bezug zu den Grundfragen aller Religionen. Gleichwohl ist sie weder Religionsersatz noch Religionskritik. Sie kann jedoch Menschen, die in der westlichen Kultur und dem materialistischen Weltbild verwurzelt sind - insbesondere wenn sie eher mental orientiert sind und inneren Wahrnehmungen wie Intuition und Inspiration weniger folgen -, Denkanstöße für ihre Suche nach der Wahrheit und Wirklichkeit des Seins geben, ihnen Wege aufzeigen und Brücken bauen zur Öffnung für ein erweitertes Weltbild, das den metaphysischen Bereich einschließt.



Vortrag 1: Weltbild, Bewusstsein, Leben und Tod
- "Wer und was bin ich - was wird, wenn ich sterbe?" -


In der westlichen Kultur verwurzelte Menschen haben vorwiegend ein materialistisches Weltbild und sehen die Naturwissenschaften als das Maß der Dinge für die Beschreibung und Erklärung der Welt an. Diese Weltsicht ist in letzter Zeit zunehmend in eine Glaubwürdigkeitskrise geraten. Das größte Hindernis auf dem Weg zu einem naturwissenschaftlichen Verständnis des Menschen und des Universums ist das Bewusstsein. Damit verbunden ist die Frage nach der Existenz eines metaphysischen Bereichs, den die Naturwissenschaften bisher verneint bzw. aus ihren Forschungsaktivitäten ausgeklammert haben.

Dies wird im Vortrag eingehend dargelegt und diskutiert. Ansätze, Methoden und Kriterien für die Erforschung von Bewusstsein und des metaphysischen Bereichs werden vorgestellt. Hierzu gehört die Erforschung von Nahtoderfahrungen, außerkörperlichen Erfahrungen, Erinnerungen an frühere Leben und von Erinnerungen an die Existenz in der Geistigen Welt. Am Schluss des Vortrags steht ein konkretes Bild der Existenz im metaphysischen Bereich nach dem Tod des Körpers.



Vortrag 2: Das Sein
- "Wo ist mein Platz im großen Bild von Wahrheit und Wirklichkeit?" -


Bewusstsein kommuniziert mit Bewusstsein - dies wissen wir nicht nur aus Berichten über Nahtoderfahrungen und Erinnerungen an die Existenz in der Geistigen Welt, sondern auch aus normalen Meditations-Erfahrungen und dem alltäglichen Wahrnehmen innerer Stimmen, die heute von der Psychiatrie nicht mehr durchweg als Halluzinationen gedeutet werden.

Erkenntnisse über die Wahrheit und Wirklichkeit unseres Seins, die jenseits der Reichweite der im ersten Vortrag vorgestellten Methoden liegen, können wir erlangen, wenn wir uns für das Wissen öffnen, dass uns von höheren Bewusstseinsebenen zur Verfügung gestellt wird. Dieses „höhere Wissen“ ist von hier aus nicht erforschbar - es kann uns nur "Top Down", also von höherer Ebene herab, eröffnet werden.

Die ausgewählten, im zweiten Vortrag zitierten Durchsagen wurden durch Medien kanalisiert, während der jeweiligen Sitzung aufgezeichnet und in Büchern veröffentlicht. Auch hier besteht ein intellektueller Zugang; entsprechende Verifikationsmöglichkeiten werden aufgezeigt.

Der Vortrag vermittelt einen Überblick über das höhere Wissen: Bewusstseinsebenen, die Ebenen der Existenz, unsere Verbindung zur Quelle allen Seins (Tao, Gott, Allah, …), die Grundprinzipien der Schöpfung und wie wir unser Leben daran ausrichten können, Erschaffen von Realität, Gesundheit und Krankheit, wo wir sind wenn wir schlafen, wie wir das Leben in mehr Freude anstatt Leid und Schmerz erfahren können und was unsere Bestimmung nach Abschluss des irdischen Inkarnationszyklus ist.



Vortrag 3: Grundmuster des menschlichen Bewusstseins
- "Warum bin ich so wie ich bin?" -

 

Die spirituellen Entitäten „Michael“ und „die Quelle“ existieren auf einer höheren Bewusstseinsebene. Sie lehren, dass jeder Mensch ein individuelles Grundmuster seines Bewusstseins / seiner Seele besitzt. Das Grundmuster umfasst Bestandteile, die über den gesamten Inkarnationszyklus hinweg erhalten bleiben wie die Seelenrolle, sowie andere Bestandteile, die für jede Inkarnation neu gewählt werden wie z.B. das Entwicklungsziel. Ein weiterer Bestandteil, das Seelenalter, nimmt von Inkarnation zu Inkarnation linear zu.

Die Durchsagen von Michael und der Quelle wurden durch Medien kanalisiert, während der jeweiligen Sitzung aufgezeichnet und in Büchern veröffentlicht. Das Grundmuster einer jeden Person kann durch ein Medium bei Michael und der Quelle abgefragt werden.

Die Kenntnis der Seelenlehre, insbesondere des individuellen Seelenplans, kann sehr hilfreich sein, sich selbst und andere Menschen besser zu verstehen, anzunehmen und mehr in Freude anstatt in Leid und Schmerz zu leben.

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Seelenlehre von Michael und der Quelle und erläutert sie an praktischen Beispielen.

 

 

 

 

Kostenbeitrag je Vortrag 20,- EUR /  10,- EUR 

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

 

Um Anmeldung wird gebeten!

Veranstaltungsort:
Albert-Schweitzer-Haus
Beethovenallee 16
D-53173 Bonn-Bad Godesberg
zurück zur Veranstaltungsübersicht